Foto: pixabay.com

Hinter den Kulissen: Der Hessentag 2017

 
Kursangebote fallen bis auf Weiteres aus!
Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus Covid-19 haben wir uns nach gründlicher Abwägung entschieden, die Erste-Hilfe-Ausbildungen bis auf weiteres abzusagen. 

Es handelt sich dabei um eine vorbeugende Maßnahme, die dem Schutz der Teilnehmer und unserer Referenten sowie der Verlangsamung der Ausbreitung des Virus dient.
Wir bitten deshalb um Ihr Verständnis und werden selbstverständlich darüber informieren, wann wir wieder Erste-Hilfe-Kurse anbieten.
 
 
Unterstützen Sie den
DRK KV Groß-Gerau e.V.
indem Sie auf smile.amazon.de
einkaufen

logoht2017 Der Hessentag 2017 in Rüsselsheim am Main wirft seine Schatten voraus. Zeit einmal hinter die Kulissen des größten Landesfestes zu schauen.

 Bereits seit einigen Wochen laufen die Planungen für den Hessentag im Kreisverband Groß-Gerau. Denn so eine große Veranstaltung kann nicht von heute auf morgen organisiert werden. Der Erfolg eines Festes wird u. a. durch seine gute Planung im Vorfeld definiert.

Nun gehen die Vorbereitungen in die heiße Phase. Neben der Ausstattung der Sanitätsdienststellen, den Anfahrtswegen für Rettungswagen und der Verplfegung und Unterbringung von Helfern nimmt auch die Organisation des Dienstplanes viel Zeit in Anspruch. Täglich werden mehr als 300 Helferinnen und Helfer benötigt. Kein leichtes unterfangen diese je nach Qualifaktion und persönlichen Wünschen einzusetzen. Aus ganz Hessen reisen freiwillige DRKler an, um uns zu unterstützen.

Gestemmt werden die Planungen durch haupt- und ehrenamtliches Personal. In regelmäßigen Abständen trifft sich eine Steuerungsgruppe um wichtige Details zu klären. Daneben gibt es zahlreiche Arbeitskreise mit den weiteren Hilfsorganiationen und dem Veranstalter, der Stadt Rüsselsheim. Am Ende des Landesfestes werden also mehrere Tausend Stunden ehrenamtlich geleistet werden, damit die zahlreichen Besucherinnen und Besucher sich überall in Rüsselsheim sicher und gut versorgt fühlen.

 

Autor: Sebastian Kannstädter