Foto: pixabay.com

Rettungsdienst schützt sich mit Masken vor Corona

 
Wir starten die Ausbildung wieder!
Die Lockerungen der letzten Tage erlauben es uns, unter veränderten Rahmenbedingungen wieder Kurse und Fortbildungen in Erster Hilfe anzubieten. Aktuell passen wir unsere Ausbildungskonzepte entsprechend an, um in der ersten Juniwoche wieder starten zu können.

Wir werden uns deshalb mit allen bereits für Juni angemeldeten Teilnehmern noch in dieser Woche in Verbindung setzen, um die veränderten Rahmenbedingungen zu besprechen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es ggf. zu Umbuchungen kommen kann und dass wir voraussichtlich aufgrund höherer Aufwände bei gleichzeitig eingeschränkter Teilnehmerzahl nicht umhin kommen, für die Dauer dieser Sonderlage die Preise anzupassen ...
 
 
Unterstützen Sie den
DRK KV Groß-Gerau e.V.
indem Sie auf smile.amazon.de
einkaufen

Zum Schutz unserer Mitarbeiter/innen tragen diese FFP2-Masken. Zusätzlich erhält jeder Patient einen Mund-Nasen-Schutz.

Wenn der Rettungsdienst kommt, muss alles meist schnell gehen. Nicht selten geht es bei den Einsätzen auch um Leben und Tod. Aufgrund der daraus resultierenden Zeitknappheit ist nicht immer eine genaue Befragung möglich, ob der jeweilige Patient Symptome einer COVID-19 Erkrankung hat.  

In dieser Situation kann es vorkommen, dass der Rettungsdienst Maßnahmen am Hilfebedürftigen ergreifen muss, bevor beim Gespräch mit Angehörigen bekannt wird, dass der Patient seit einigen Tagen zum Beispiel über Husten und Fieber geklagt hat. Dann besteht das Risiko, dass sich die Mitarbeiter selbst infizieren, aber auch, dass sie selbst in Quarantäne müssen. „Dies könnte zur Folge haben, dass einzelne Schichten im Rettungsdienst nicht mehr besetzt werden können und dass am Ende ein Rettungswagen stillgelegt werden muss“, sagt Dr. Marco Renth, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst bei der Gefahrenabwehr des Kreises Groß-Gerau. 

Um das zu vermeiden, erhält ab sofort jeder Patient und jede Patientin - unabhängig davon, ob er Symptome hat - einen Mund-Nasen-Schutz. Alle Mitarbeiter/innen des Rettungsdiensts tragen bei der Patientenversorgung Handschuhe und eine sogenannte FFP2-Maske. Bei speziellen Maßnahmen, wie der Verneblung von Medikamenten oder der Beatmung, wird ergänzend noch eine Schutzbrille aufgesetzt. Bei der Versorgung von nachweislich an COVID-19 erkrankten Patient*innen wird die Schutzausrüstung zudem um einen Schutzkittel bzw. Schutzoverall ergänzt. 

„Die aktuell getroffenen Maßnahmen erfolgen unabhängig von der Erkrankung des jeweiligen Patienten und dienen letztendlich dem Schutz der Mitarbeiter, des Patienten und der Aufrechterhaltung des Rettungsdienstes“, betont Dr. Marco Renth abschließend.  

Text: Kreis Groß-Gerau