Die Geschichte des DRK-Kreisverbandes Groß-Gerau e.V.

Der DRK Kreisverband Groß-Gerau feierte im Jahr 2016 sein 150jähriges Bestehen.

1866

03 Juli - Dr. Böckmann richtet einen Aufruf an die Bewohner des Großherzogtumes Hessen, den im Großherzogtum gestifteten "Verein für die Krankenpflege und Unterstützung der Soldaten im Felde" durch Bildung von Zweigvereinen zu unterstützen


November - Königin Augusta von Preußen gründet den Vaterländischen Frauenverein.

Gründung eines "local comité" des "Hülfsvereins im Groß-Herzogtum Hessen für die Krankenpflege und Unterstützung der Soldaten im Felde" in Groß-Gerau. Vorsitzender ist Kreis-Rath Dr. Böckmann

1866 kreisblatt

1867 dokument

1907 In Rüsselsheim wird eine freiwillige Sanitätskolonne gegründet 1911 sanitaetskolonne rue
1914-
1918
Betrieb eines Kriegslazarettes in Groß-Gerau während des ersten Weltkrieges

Die freiwillige Sanitätskolonne Groß-Gerau und Damen des Alice-Frauenvereins betreiben eine Rotkreuzstation im Groß-Gerauer Bahnhof

1914 1918 kriegslazarett

1914 1918 sanitaetskolonne

1945

Gründung des DRK-Kreisverbandes. Landrat Jean Christoph Hardt wird Vorsitzender

 

1954

Landrat Wilhelm Seipp wird Vorsitzender

 

1956

Karla Matthes wird Kreisbereitschaftsführerin. Damaliger Standort des KV: 2 Zimmer im Obergeschoß des damaligen Landratsamtes, Darmstädter Straße.
Der Krankentransport erfolgte damals von der Wohnung des jeweils diensthabenden Rettungssanitäters aus.
Die Verwaltung des Kreisverbandes bestand aus dem Kreisgeschäftsführer Heinrich Schmitt, einem Buchhalter und einer Schreibkraft

1991  karla matthes

1957

Beginn des Aufbaus der Sozialarbeit im Kreis. Im Katastrophenschutz werden ein Betreuungs-, ein Unterkunfts- und ein Verpflegungsdienst geschaffen.

 

1960

Bau der ersten eigenen Kreisgeschäftsstelle am Karl-von-Ossietzky-Ring. Errichtung einer Krankentransportstation in der Geschäftsstelle. Tagsüber wurden die Krankentransporte von dort koodiniert und durchgeführt, nachts wie bisher aus der Wohnung des jeweils diensthabenden Rettungssanitäters

 

1964

Landrat Alfred Schmidt wird Vorsitzender

 

1966

Hertha Dünzinger betreut im Schloß Dornberg für ca. sechs Wochen eine Pocken-Quarantänestation.
Nach einer Explosion bei der Fa. Caltex in Raunheim kommt es zu einem Großeinsatz für das DRK.

 

1968

Aufstellung der Sozialdiensteinheiten im Katastrophenfall "Verpflegung im K-Fall", "Unterkunft im K-Fall" und "Betreuung im K-Fall"

 

1969

Teilung in "Sozialpflege" und "Sozialdienst im K-Fall"
Großeinsatz bei einer Gasexplosion in Crumstadt

 

1970

13. Juni: Landrat Willi Blodt wird Vorsitzender

1991 willy blodt

1972

Das DRK in Groß-Gerau sammelt während der Flutkatastrophe in Hamburg 9.870 Kilo Sachspenden und 4.240 DM Geldspenden

 

1974

Herr Hohmann tritt die Nachfolge von Herrn Schmitt als Geschäftsführer an.

 

1976

09. März - Übernahme des Krankentransportes in Rüsselsheim von der Stadt Rüsselsheim und Übergabe der Krankentransportstation am Stadtkrankenhaus Rüsselsheim an den DRK-Kreisverband

15 Juni - Unterzeichnung eines Vertrages über die Durchführung von Krankentransporten und Vergütungsvereinbarung mit den Krankenkassen ab 01.07.1976

Planungsbeginn zum Bau des heutigen DRK-Zentrums

 

1977

01. März - Beginn des Mahlzeitendienstes "Essen auf Rädern"

02 Juni - Karla Matthes wird Vorsitzende

1991 menueservice

1977 06 02 matthes

1978

06. März - Baubeginn für das DRK-Zentrum in der Henry-Dunant-Str. 1

12. Mai - Der Grundstein wird gelegt

05. Juli - Vereinbarung über den Betrieb einer Rettungsleitstelle im Feuerwehrhauptstützpunkt zwischen Landkreis, Stadt Groß-Gerau und DRK ab 01.07.1978

1978 baubeginn kv

1978 grundsteinlegung kv

1979

Mai - Der erste Notarztwagen wird in Dienst gestellt

15. Juni - Einzug ins fertiggestellte DRK-Zentrum

September - Erich Nauth wird Geschäftsführer

 

1980

Einführung des Mobilen Sozialen Hilfsdienstes

27. Juni - Offizielle Einweihung des DRK-Zentrums

 

1981

02. November - Beginn des Großeinsatzes "Startbahn West"

 

1982

24. September - Claus Nothnagel wird Geschäftsführer

 

1983

08. August - Aufnahme des Behindertenfahrdienstes und Übergabe des 1. Behindertenfahrzeuges

rollstuhlrampe

1984

Juli - Start des Hausnotrufsystems. Vereinbarung zum Anschluß an die Notrufzentrale Darmstadt

September - Baubeginn der Rettungsstation Walldorf

1991 hausnotrufgeraeteeinweisung

1985

03. Februar - Einweihung der Rettungsstation Walldorf. Zuvor war die Station mehrfach umgezogen, weil sich Anwohner über den Lärm beschwert hatten.

01. April - DRK-Mitglieder werden beim Flugrettungsdienst versichert, der bodengebundene ehrenamtliche Rückholdienst gestartet.

 

1986

30. September - Übernahme der Gemeindepflegestation Mörfelden von der Ortsvereinigung Mörfelden.

 

1987

11. Dezember - Übernahme der Gemeindepflege in Nauheim

 

1988

01. April - Eröffnung der Kurzzeitpflegestation auf dem Gelände des DRK-Zentrums.

01. Oktober - Übernahme der Gemeindepflegestation in Astheim.

 

1989

01. August - Übernahme der Sozialstation Trebur.

 

1989

September - DDR-Übersiedler kommen über Ungarn u.a. nach Groß-Gerau. Das DRK betreibt Notunterkünfte im Schloß Dornberg in Groß-Gerau und in Maria Einsiedel bei Gernsheim.

1989 uebersiedler

1990

02. Februar - S-Bahn-Unglück in Rüsselsheim. Großeinsatz des DRK Kreisverbandes und weiterer Hilfsorganisationen zur Rettung und Versorgung der Verletzten sowie der Verpflegung der Rettungsmannschaften .

25. März - Beginn der Partnerschaft mit dem DRK Kreisverband Apolda in Thüringen.

30. Oktober - Übernahme der Sozialstation Ried.

 
1991

Neuer Geschäftsführer wird Lothar Schenk. Er tritt die Nachfolge von Claus Nothnagel an.

In Walldorf findet der 1. Weltrotkreuztag statt.

 
1992 Neuer Vorsitzender des Vereins wird Ulrich Zacheiß. Claus Nothnagel übernimmt wieder die Kreisgeschäftsführung.  
1994

Der Hessentag in Groß-Gerau bindet rund 260 Helfer und sorgt für 10.000 Einsatzstunden.

Inbetriebnahme der Sozialstation Groß-Gerau, Gernsheimer Str. 7.

 
1995

Nachfolgerin des zurückgetretenen Vorsitzenden wird Rosel Scherer-Hahn.

Das DRK-Zentrum erhält den Namen "Karla Matthes-Haus".

 
1997 Die südhessischen DRK-Kreisverbände schließen ihre Wirtschftsbetriebe zur DRK-Rettungs- und Sozialdienste Starkenburg gGmbH zusammen.  
1999

Die Ortsvereine Ginsheim und Gustavsburg fusionieren.

Im Herbst wird der Katastrophenschutz neu organisiert.

 
2000

Die Wirtschaftsbetriebe werden aus der Starkenburg gGmbH herausgelöst. Als neuer Geschäftsführer wird Herbert Bächle bestellt.

Jürgen Kraft wird Nachfolger der zurückgetretetenen Rosel Scherer-Hahn als Vorsitzender.

 
2001 Das Konzept der SEG Transport wird umgesetzt.   
2002

Die Sozialstation Bischofsheim wird übernommen.

Die Ortsvereine Ginsheim-Gustavsburg und Bischofsheim fusionieren zum Ortsverein Mainspitze.

 
2003 Jürgen Kraft folgt auf Herbert Bächle und wird neuer Geschäftsführer. Hans Reinheimer wird neuer Vorsitzender. Rosel Scherer-Hahn wird seine Stellvertreterin.  
2006

Die Ambulanten Dienste bauen ihr Angebot aus und betreuen nun auch Integrationskinder an Schulen. 

Die Rettungswache Mörfelden-Walldorf wird eingeweiht.

Die Katastrophenschutzeinheiten leisten viele Einsatzstunden während der Fußball-Weltmeisterschaft.

 
2007

Bernd Landau übernimmt das Amt des zweiten stellvertretenden Vorsitzenden von Dirk Feuerriegel.

08. Mai - Die Räumlichkeitend er Sozialstation Trebur werden eingeweiht.

 
 2008 Die neue Rettungswache Rüsselsheim wird fertiggestellt.   
 2010 Beim Jugendrotkreuz sind über 200 Kinder und Jugendliche aktiv.   
 2012

Die Ortsvereine Dornheim und Groß-Gerau fusionieren

Der Kleiderladen "New Style... wir ziehen Sie an!" eröffnet in Rüsselsheim. 

 
 2013 Der Kreisverband feiert 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz mit einer Kinoveranstaltung in Groß-Gerau.  
2015

Neuer Geschäftsführer wird Günter Ohlig, der Jürgen Kraft ablöst.

Zwischen August und November betreut das DRK die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Darmstadt, Biebesheim und Riedtstadt.

Im Sommer verstirbt der Vizepräsident Bernd Landau. Sein Nachfolger wird Sebastian Kannstädter.

 
2016

01. April - Christian Linke wird neuer Geschäftsführer und löst den Interimsgeschäftsführer Günter Ohlig ab.

Der Kreisverband feiert 150 Jahre Rotes Kreuz im Kreis Groß-Gerau.

 
2018

01. Januar - In Trebur-Geinsheim wird eine neue Rettungswache des DRK in Betrieb genommen

01. August - Der bisherige GEschäftsführer Christian Linke verließ den Kreisverband aus persönlichen Gründen. Nachfolger wird  Mathias Conrad

 
hansreinheimer

Anprechpartner

Herr
Hans Reinheimer

Tel.: 06152 988 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsident

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!